Sie befinden sich hier:

Mehr als Hund und Krokodil - Gesundheitsbildung für alle

Wer bei Hund und Krokodil eher ans Tierreich als an die Yoga-Matte denkt, ist bereits vor Semesterstart ins zib eingeladen. Am Samstag, 7. September, gibt es hier „Yoga zum Kennenlernen“ (192-6066), bevor die Interessierten dann aus 33 Yoga-Kursen wählen können. In der Gesundheitsbildung für alle bietet die VHS aber noch viel mehr für den gesunden Körper und den gesunden Geist. Aus insgesamt mehr als 170 Kursen, Workshops und Exkursionen können interessierte Teilnehmer*innen wählen, die von Rückenschmerzen geplagt werden, ihre Ernährung umstellen möchten oder schlicht ein wenig zur Ruhe und inneren Balance kommen wollen. Denn so vielfältig wie die Wege zum eigenen Wohlbefinden sind, ist auch das Programm, das Studienbereichsleiterin Brigitte Schubert zusammengestellt hat.

Einen Schwerpunkt bilden dabei schon seit einigen Jahren Bewegungs- und Entspannungs-techniken wie Pilates, Qi Gong, Taiji Quan und Yoga in seinen unterschiedlichsten Varianten. Von Hatha und Yin Yoga bis hin zu Yoga für Menschen mit chronischen Erkrankungen reicht das Angebot im neuen Semester. Wem das Wort Asana noch fremd ist und bei Hund und Krokodil eher ans Tierreich als an die Yoga-Matte denkt, ist bereits vor Semesterstart ins zib eingeladen. Am Samstag, 7. September, gibt es hier „Yoga zum Kennenlernen“ (192-6066), bevor die Interessierten dann aus 33 Kursen wählen können.

Aus Fernost kommt auch ein neuer Trend, der bereits im vergangenen Semester gut angenommen wurde: Das sogenannte Waldbaden („Shinrin Yoku“) wirkt nachweislich beruhigend und entspannend auf Körper, Geist und Seele. Wie es funktioniert, erklärt Dozentin Hildegard Hoffmann beim gemeinsamen Spaziergang im Park am Mittwoch, 4. September (192-6022). Ganz neu im Programm ist dagegen ein „Zazen-Wochenende“ (192-6001). Bei dieser Zen-buddhistischen Meditationsmethode wechseln sich Sitzmeditation (Zazen) und Gehmeditation (Kinhin) mit Entspannungs- und Atemübungen ab. Einen Einblick in diese Methode gibt am 16./17. November 2019 Kursleiter Stephan Lansmich, der selbst 19 Jahre lang bei zwei Meistern der Rinzai-Zen-Tradition gelernt hat.

Einen zweiten Schwerpunkt im VHS-Programm von Brigitte Schubert bildet, wie schon in den Vorjahren, das Thema Ernährung. Natürlich gibt es auch im neuen Semester wieder klassische Kochkurse mit Gerichten aus Polen, Portugal und Peru, Indien und Italien sowie das klassische Weihnachtsmenü und eine Wildkräuterwanderung (192-6050, 20. September 2019). Im Programm finden sich aber auch Angebote für Menschen, die sich beispielsweise vegan ernähren wollen oder ihre Ernährung aufgrund einer Erkrankung umstellen müssen. Erstmals gibt es im Oktober zudem einen Intensivkurs zum Basenfasten (192-6011), bei dem die Teilnehmer*innen gemeinsam kochen. Gesunde Lebensmittel und Apfelmost gibt es bei der Exkursion zum Stockumer Hofmarkt, die Agriguide Marion Kunsemüller in den Herbstferien leitet (18.10.). Im November hält sie, im Rahmen der Ausstellung des Hellweg Museums „Prost Mahlzeit“, einen Vortrag über das Leben von Frauen auf dem Land.

 Nicht zuletzt hat Brigitte Schubert im neuen Semester auch dem Thema „Trauer“ breiten Raum eingeräumt, bringt sie Menschen doch oftmals aus dem emotionalen Gleichgewicht. Ein erster Infoabend findet am Mittwoch, 30. Oktober 2019, unter dem Motto „Trauer braucht Wärme“ (192-6028) im zib statt. Drei Seminare richten sich dann im Anschluss speziell an Menschen, die andere pflegen und sich zu Recht die Frage stellen „Wer tröstet eigentlich mich?“.

Kontakt: Brigitte Schubert, Telefon: 0 23 03 / 103 732, brigitte.schubert@stadt-unna.de

Zurück